Wissenswertes von A-Z

Wissenswertes von A - Z

Hier finden Sie Begriffsdefinitionen und technische Daten, die Ihnen das Lösen Ihrer Aufgaben in der Projektierung von Schaltungsanlagen erleichtern soll. Die Stichworte sind alphabetisch sortiert und wo notwendig und sinnvoll durch entsprechende Tabellen ergänzt. Die technischen Angaben in unseren Katalogen und Druckschriften werden aufgrund langer Erfahrungen mit größter Sorgfalt verfasst, können aber nur unverbindlich beraten. Keine Haftung für eventuelle Druckfehler und Irrtümer. Technische und konstruktive Änderungen vorbehalten. Maß- und Gewichtsangaben sind Richtwerte.

 


Was ist eine Achsverlängerung?

Um die MERZ Schaltgeräte an die verschiedenen Einbautiefen in Schaltschränken und Wandgehäusen anpassen zu können gibt es ein breites Programm von Achsverlängerungen für die MERZ Nockenschalter (MN) und die MERZ Lasttrennschalter (ML). Dabei können Längen zwischen 18 mm bis 405 mm überbrückt werden. Für große Abstände sind auch Stützbügel erhältlich, die ein Wegkippen der Verlängerungsachse verhindern.


Wie groß ist der Außendurchmesser von Leitungen und Kabeln?

Außendurchmesser von Leitungen und Kabeln.

3 Adern - technische Daten anzeigen
Anzahl der Adern Nennquerschnitt
mm²
NYM NYY NYVY H07RN-F
3 x 1,5 10 11 13 12,5
3 x 2,5 11 13 14 14,5
3 x 4 12,5 15 16 16
3 x 6 14 16 17 20
3 x 10 17 19 18 25,5
3 x 16 20 21 21 29
4 Adern - technische Daten anzeigen
Anzahl der Adern Nennquerschnitt
mm²
NYM NYY NYVY H07RN-F
4 x 1,5 10,5 13 14 13,5
4 x 2,5 12 14 15 15,5
4 x 4 14 16 17 18
4 x 6 15 17 18 22
4 x 10 18 20 20 23
4 x 16 23 23 23 32
4 x 25 27,5 27 28 37
4 x 35 31 30 29 42
4 x 50 - 35 34 48
4 x 70 - 40 37 54
4 x 95 - 45 42 60
4 x 120 - 50 47 65,5
4 x 150 - 53 52 -
4 x 185 - 60 60 -
4 x 240 - 71 70 -
5 Adern - technische Daten anzeigen
Anzahl der Adern Nennquerschnitt
mm²
NYM NYY NYVY H07RN-F
5 x 1,5 11 13,5 15 15
5 x 2,5 13 15 17 17
5 x 4 15 16,5 18 19
5 x 6 18 19 20 24
5 x 10 20 21 - 30
5 x 16 24 23 - 35
5 x 25 31 - - 41

 

NYM N = Normenleitung Y = Isolierung aus PVC M = Mantelleitung    
NYY N = Normenleitung Y = Isolierung aus PVC Mantelschutzhülle aus PVC = Starkstromkabel    
NYCY N = Normenleitung Y = Isolierung aus PVC Y = Mantelschutzhülle aus PVC = PVC-Erdkabel mit konzentrischem, gewendelten Kupferleiter und Querleitwendel  
NYCWY N = Normenleitung Y = Isolierung aus PVC Mantelschutzhülle aus PVC = PVC-Erdkabel mit konzentrischem, wellenförmigen Kupferleiter und Querleitwendel  
H07R‑F H = harmonisierte Leitung 07 = 450 V / 750 V Bemessungsspannung R = Aderisolierung aus Kautschuk N = Mantelisolierung aus Polychloropren-
Gummi
F = feindrähtig = Schwere Gummischlauchleitung

 


Was ist ein bedingter Bemessungskurzschlussstrom Iq?

Der vom Hersteller angegebene unbeeinflusste Strom, den das durch eine vom Hersteller vorgegebene Kurzschlussschutzeinrichtung (z.B. Motorschutzschalter) geschütztes Gerät (z.B. Lasttrennschalter) während der Abschaltzeit dieser Einrichtung unter den in der jeweiligen Gerätenorm festgelegten Prüfbedingungen führen kann. Der Hersteller muss Einzelheiten zu der vorgeschriebenen Kurzschlussschutzeinrichtung angeben. IEC/EN 60947-1; 4.3.6.4


Was ist ein Bemessungsausschaltvermögen?

Effektivwert der symmetrischen Komponente des Stroms, den ein Schaltgerät entsprechend seiner Gebrauchskategorie ausschalten kann. Die Angabe erfolgt unter Bezug auf die Bemessungsbetriebsspannung und den Bemessungsbetriebsstrom nach der jeweiligen Gerätenorm. Ein Schaltgerät muss jeden Strom bis und einschließlich seines Bemessungsauschaltvermögens schalten können. IEC/EN 60947-1; 4.3.5.3


Was ist ein Bemessungseinschaltvermögen?

Effektivwert der symmetrischen Komponente des Stroms, den ein Schaltgerät entsprechend seiner Gebrauchskategorie einschalten kann. Die Angabe erfolgt unter Bezug auf die Bemessungsbetriebsspannung und den Bemessungsbetriebsstrom nach der jeweiligen Gerätenorm. IEC/EN 60947-1; 4.3.5.2


Was ist eine Bemessungsbetriebsspannung Ue?

Spannung eines Gerätes, die zusammen mit dem Bemessungsbetriebsstrom die Anwendung des Geräts bestimmt und auf die sich die verschiedenen Prüfungen und die Gebrauchskategorien beziehen. Bei einpoligen Geräten ist die Bemessungsbetriebsspannung im Allgemeinen die Spannung über den Pol. Bei mehrpoligen Geräten wird sie im Allgemeinen als verkettete Spannung angegeben. IEC/EN 60947-1; 4.3.1.1


Was ist ein Bemessungsbetriebsstrom Ie?

Strom, den ein Schaltgerät unter Berücksichtigung von Bemessungsbetriebsspannung, Bemessungsfrequenz, Bemessungsbetriebsart, Gebrauchskategorie und Umgebungstemperatur im Dauerbetrieb führen kann. IEC/EN 60947-1; 4.3.2.3


Was ist ein Bemessungsdauerstrom Iu?

Iu=Ith bei offenen Schaltern. Bei gekapselten Schaltern Ithe Strom, den ein Schaltgerät im Dauerbetrieb (für Wochen, Monate oder Jahre) führen kann. IEC/EN 60947-1; 4.3.2.4


Was ist eine Bemessungsisolationsspannung Ui?

Spannung, auf die sich Isolationsprüfungen und Kriechstrecken beziehen. Die höchste Bemessungsbetriebsspannung darf auf keinen Fall größer als die Bemessungsisolationsspannung sein. IEC/EN 60947-1; 4.3.1.2


Was ist ein Bemessungskurzschlussausschaltvermögen Icn?

Kurzschlussstrom, den ein Schaltgerät bei Bemessungsbetriebsspannung und -frequenz bei festgelegtem Leistungsfaktor bei Wechselspannung oder festgelegter Zeitkonstante bei Gleichspannung ausschalten kann. Wird durch den größten Scheitelwert des unbeeinflussten Stromes ausgedrückt, des das Gerät unter festgelegten Bedingungen ausschalten kann. IEC/EN 60947-1; 4.3.6.3


Was ist ein Bemessungskurzschlusseinschaltvermögen Icm?

Kurzschlussstrom, den ein Schaltgerät bei Bemessungsbetriebsspannung und -frequenz bei festgelegtem Leistungsfaktor bei Wechselspannung oder festgelegter Zeitkonstante bei Gleichspannung einschalten kann. Wird durch den größten Scheitelwert des unbeeinflussten Stromes ausgedrückt, des das Gerät unter festgelegten Bedingungen einschalten kann. IEC/EN 60947-1; 4.3.6.2


Was ist eine Bemessungskurzzeitstromfestigkeit Icw?

Kurzzeitstrom, den das Gerät unter den in der jeweiligen Gerätenorm angegebenen Prüfbedingungen führen kann, ohne beschädigt zu werden. IEC/EN 60947-1; 4.3.6.1


Was ist eine Bemessungsstossspannungsfestigkeit Uimp?

Spitzenwert einer Stossspannung festgelegter Form und Polarität, mit dem das Gerät unter vorgegebenen Prüfbedingungen ohne Ausfall beansprucht werden kann und auf den sich die Luftstrecken beziehen. Die Bemessungsstossspannungsfestigkeit eines Gerätes muss den Stossüberspannungen (transiente Überspannungen), die im System auftreten, in dem das Gerät eingesetzt wird, entsprechen oder größer sein. IEC/EN 60947-1; 4.3.1.3


Was ist ein konventioneller thermischer Strom in freier Luft Ith?

Der konventionelle thermische Strom in freier Luft ist der größte Prüfstrom für Erwärmungsprüfungen offener Geräte in freier Luft. Der konventionelle thermische Strom in freier Luft muss mindestens dem größten Bemessungsbetriebsstrom des offenen Gerätes bei Acht-Stunden-Betrieb entsprechen. Unter freier Luft ist Luft in üblichen Innenräumen annähernd frei von Luftzug und Strahlung zu verstehen. IEC/EN 60947-1 4.3.2.1


Was ist ein konventioneller thermischer Strom von Geräten im Gehäuse Ithe?

Dies ist der vom Hersteller für Erwärmungsprüfungen des Gerätes angegebene Strom, wenn das Gerät in ein festgelegtes Gehäuse eingebaut ist. IEC/EN 60947-1; 4.3.2.2


Was ist ein Codierschalter?

Sind Nockenschalter, die als Steuerschalter eingesetzt werden, und ein binär codiertes Schaltmuster ausgeben. Diese Schalter können maximal einen Dualcode von 0 bis 11 erzeugen. Eine weitere Form des Binärcodes ist der BCD Code (0-9 für Einer/Zehner), der ebenfalls mit einem Nockenschalter nachgebildet werden kann.


Was ist der Dodd-Frank Act?

Der Dodd-Frank Act wurde als Antwort auf die Finanzmarktkrise 2007 mit dem Ziel beschlossen, die Transparenz und Rechenschaft im US-Finanzsektor zu verbessern. Insgesamt umfasst der DoddFrank Act 848 Seiten und enthält fast 400 umzusetzende neue Regelungen (Davis Polk 2014). Die Artikel 1502 bis 1504 des Gesetzes adressieren den Umgang mit Konfliktmineralien aus der DR Kongo und ihren Anrainerstaaten. Als Konfliktmineralien werden Tantal, Zinn, Wolfram und Gold definiert. Die Liste kann durch den US-amerikanischen Außenminister bei Bedarf ergänzt werden. An der US-Börse notierte Unternehmen müssen offenlegen, ob ihre Produkte die in den Dodd-Frank7 Act festgelegten Konfliktminerale enthalten. Wenn dies der Fall ist, muss nachgeprüft werden, ob die Rohstoffe aus der DR Kongo oder Nachbarländern stammen. Wenn auch diese Prüfung positiv ausfällt, muss ein „conflict mineral report“ erstellt und durch ein unabhängiges externes Audit nachgewiesen werden, dass es sich bei den verwendeten Metallen nicht um Konfliktmineralien handelt (Manhart und Schleicher 2013, Dodd-Frank 2010). Ziel des Gesetzes ist es Menschenrechtsverletzungen in der Region zu bekämpfen und die Finanzierung bewaffneter Gruppen in der DR Kongo und den umliegenden Staaten durch den Verkauf von Rohstoffen zu unterbinden. Durch Herkunftsnachweis- und Zertifizierungsmaßnahmen sollen Mineralien, die zur Finanzierung nicht-staatlicher bewaffneter Gruppen verwendet werden, identifiziert werden und durch deren Meidung die Geldquellen dieser Gruppen versiegen. Gleichzeitig soll ein Plan zur Stärkung der Regierungsführung und der Institutionen entwickelt sowie die Kontrolle der Rohstoffförderung verbessert werden, um mehr Nutzen und Einkommen für das Land zu generieren und Frieden und Sicherheit in der Region zu fördern (Dodd-Frank 2010, Manhart und Schleicher 2013).


Was ist ein Ein-Aus-Schalter?

Dies ist ein Schalter, der eine oder mehrere Hauptstrombahnen gleichzeitig öffnet oder schließt. Der Schalter kann mit Hilfskontakten versehen werden, die auch gegenläufige Kontakte (Öffner/Schließer) enthalten. Bei den Schaltern der Serien ML sind die Hilfskontakte bis max. 10A belastbar. Bei den Schaltern der Serien MN sind die Hilfskontakte normalerweise mit der gleichen Stromstärke belastbar wie die Hauptkontakte. Eine Ausnahme besteht bei sehr großen Nockenschaltern, an die ein kleiner Steuerschalter angekoppelt wird (Schalterkupplung).


Was für Einbauarten / Bauformen gibt es?

siehe Seiten 4.21-4.45 und 5.6/5.7 in unserem Hauptkatalog

Fronteinbau mit 4-Lochbefestigung, Fronteinbau mit 2-Lochbefestigung, Fronteinbau mit Zentralbefestigung, Verteilereinbau, Bodeneinbau, Zwischeneinbau, Wandaufbau, Wandaufbau mit Gerätestecker (Kunststoffgehäuse, Aluminiumgußgehäuse)


Was ist ein Einphasen-Anlassschalter?

Der Einphasen-Anlassschalter dient zum starten von Einphasen-Wechselstrommotoren. Es sind Varianten für Motoren mit und ohne Anlasskondensator, sowie für eine oder zwei Drehrichtungen verfügbar.


Was ist eine EMV-Lösung - Elektromagnetische Verträglichkeit?

Die Fähigkeit eines Gerätes, „in seiner elektromagnetischen Umwelt zufrieden stellend zu arbeiten, ohne untragbare Störungen in die Umwelt oder andere Geräte hineinzutragen“ (IEC Definition), nennt man Elektro-Magnetische Verträglichkeit. Bei Geräten innerhalb des Anwendungsbereiches von IEC/EN 60947-3, die keine elektronischen Schaltungen enthalten, wie z.B. Lasttrennschalter und Nockenschalter, können elektromagnetische Störungen nur während gelegentlicher Schaltvorgängen, die im ms-Bereich liegen, entstehen. Deshalb wird davon ausgegangen, dass die Anforderungen für die elektromagnetische Störaussendung erfüllt werden, weshalb keine Überprüfungen notwendig sind. Sie sind zugleich unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Störungen unter üblichen Betriebsbedingungen, deshalb sind keine Störfestigkeitsprüfungen erforderlich. Anders verhält es sich, wenn die Schalter Teil einer Anlage sind und zum Beispiel als Reparatur- und Wartungsschalter vor einem Motor sitzen, der mit einem Frequenzumrichter angetrieben wird. Von diesem Frequenzumrichter ausgehend können Störungen entstehen, die es notwendig machen, die Zuleitung zum Motor zu schirmen. Dann muss der Schalter mit in die Schirmung integriert werden. MERZ bietet hier ein komplettes Programm von Abschirmungslösungen für Schalter in Metall- wie in Kunststoffgehäusen.


Was ist die Fehlschaltungssicherheit?

Unter Fehlschaltungssicherheit versteht man die Fähigkeit eines Kontaktes, Ströme und Spannungen noch sicher und fehlerfrei zu Schalten. Da die Kontakte von Nocken- und Kompaktschaltern für höhere Ströme und Leistungen ausgelegt sind, können nur bedingt kleine Leistungen sauber übertragen werden. Als Grenzwerte gelten 1A und 24V. Bei Werten unterhalb des genannten Bereichs empfiehlt sich die Verwendung von vergoldeten Kontakten.


Was ist eine Gebrauchskategorie?

Die Gebrauchskategorie beschreibt, basierend auf nach Norm festgelegten Belastungsgrenzwerten, die Anwendungsmöglichkeiten von Schaltgeräten. Es wird unterschieden nach „AC“ Wechselstrom und „DC“ Gleichstrom Gebrauchskategorien. MERZ Schaltgeräte sind für Belastung mit Wechsel-, bzw. Drehstrom ausgelegt und daher nach den strengsten AC Kategorien AC-3, AC-22 und AC-23 konstruiert und geprüft. Sie sind somit auch für die anderen Kategorien einsetzbar. Der Kennbuchstabe A oder B hinter der Angabe der Gebrauchskategorie verweist auf den verwendeten Prüfablauf innerhalb der jeweiligen Prüfung. A bedeutet in der Regel den schwereren Prüfablauf, da ein Schalter dort mehr Schaltspiele überstehen muss. IEC/EN 60947-1

Gebrauchskategorien - typische Anwendung

 

AC-1 nicht induktive oder schwach induktive Last, Widerstandsöfen
AC-2 Schleifringläufermotoren: Anlassen, Ausschalten
AC-3 Käfigläufermotoren: Anlassen, Ausschalten
AC-4 Käfigläufermotoren: Anlassen, Gegenstrombremsen oder Reversieren, Tippen
AC-15 Steuern bei elektromagnetischer Last bei Wechselspannung
AC-20 Ein- und Ausschalten bei Leerlast
AC-21 Schalten ohmscher Last einschließlich mäßiger Überlast
AC-22 Schalten gemischter ohmscher und induktiver Last einschließlich mäßiger Überlast
AC-23 Schalten von Motorlast oder anderen stark induktiven Lasten

 


Was ist ein Gruppenschalter?

Der Gruppenschalter ist eine „Unterart“ der Stufenschalter. Während bei Stufenschalter die Kontakte pro Schaltstufe einzeln aufgeschaltet und im nächsten Schritt wieder abgeschaltet werden, können bei Gruppenschaltern einzelne Kontakte über mehrere Schaltstufen stehen bleiben. Bsp.: in einer Werkhalle werden je nach Beleuchtungsbedingung mehrere Lichtbänder aufgeschaltet.


Was ist ein Hauptschalter?

  • Für die Sicherheit und die elektrische Ausrüstung von Maschinen gelten die Bestimmungen IEC/EN 60204-1. Die Anwendung dieser Normen dient auch zur Erreichung der Sicherheitsziele der EG-Maschinenrichtlinie.
  • Ein handbetätigter Hauptschalter muss für jede Netzeinspeisung vorgesehen werden. Er muss als Lasttrennschalter der Gebrauchskategorie AC-23 entsprechen und folgende Anforderungen erfüllen:
    • Trennen der elektrischen Ausrüstung vom Netz, wobei nur eine Aus- und eine Ein-Stellung vorhanden ist, deutlich gekennzeichnet mit 0 und 1. Zusätzlich ist eine Ausgelöst-Position zulässig.
    • Sichtbare Trennstrecke oder Stellungsanzeige, die Aus nicht anzeigen kann, bevor nicht alle Kontakte tatsächlich offen sind und eine ausreichende Luftstrecke zwischen allen Kontakten entsprechend der Bestimmung besteht.
    • Dient der Hauptschalter nicht gleichzeitig als Not-Aus Schalter, darf seine Handhabe nicht rot sein. Schwarz oder grau wird empfohlen. Er muss in der Aus-Stellung abschließbar sein (z.B. durch Vorhängeschlösser).
    • Alle aktiven Leiter sind von ihrem Netzanschluss zu trennen Bei TN-Systemen ist es zulässig, dass der N-Leiter getrennt oder nicht getrennt wird.
    • Das Ausschaltvermögen muss ausreichend sein, den Strom des größten Motors im blockierten Zustand zusammen mit der Summe der Betriebsströme aller übrigen Motoren und/oder Verbraucher abzuschalten. Jedoch darf dabei der zulässige thermische Nennstrom des Schalters nicht überschritten werden.
    • Die Handhabe für den Hauptschalter muss leicht zugänglich sein und zwischen 0,6 und 1,9 m oberhalb der Zugangsebene liegen.

Was ist ein Hilfsschalter?

Dienen zur Befehls- und Signalabgabe von Vorgängen, die von der Stellung der Schaltnocken bestimmt werden. Können für Verriegelungen mit anderen Schaltern und zur Fernmeldung des Schaltzustandes benutzt werden.


Was ist ein Impulskontakt?

Impulskontakte finden überall dort Anwendung, wo neben der eigentlichen Schaltaufgabe weitere Schaltelemente, zumeist Schütze oder Relais, betätigt werden sollen. Speziell bei Motorsteuerungen werden häufig Impulskontakte eingesetzt, um ein zusätzliches Netzrelais zu aktivieren. Damit wird eine Unterspannungsauslösung realisiert. Dabei erfolgt die Netzaufschaltung über einen Schütz und nicht über die voreilend schaltenden Hauptkontakte des Schalters. Der Vorteil liegt in der schnelleren Schaltzeit des Schützes gegenüber eines handbetätigten Schalters, was eine Erhöhung der Kontaktlebensdauer des Schalters zur Folge hat.


Was ist eine IP Schutzart?

Bezüglich ihrer Eignung für verschiedene Umgebungsbedingungen werden unter anderem auch elektrischen Geräte in entsprechende Schutzarten, so genannte IP-Codes eingeteilt. Die Abkürzung IP steht laut DIN für International Protection, wird aber im Englischen Sprachraum als Ingress Protection (dt.: Eindringschutz) verwendet. Diese sind in der IEC/EN 60529 mit dem Titel Schutzarten durch Gehäuse (IP-Code) festgehalten.

Schutzgrade für Berührungs- und Fremdkörperschutz (1. Ziffer)

 

Ziffer
 
Schutz gegen Berührung
 
Schutz gegen Fremdkörper
 
0 kein Schutz kein Schutz
1 Schutz gegen großflächige Körperteile Durchmesser 50 mm große Fremdkörper (Durchmesser ab 50 mm)
2 Fingerschutz (Durchmesser 12 mm) mittelgroße Fremdkörper (Durchmesser ab 12,5 mm, Länge bis 80 mm)
3 Werkzeuge und Drähte (Durchmesser ab 2,5 mm) kleine Fremdkörper (Durchmesser ab 2,5 mm)
4 Werkzeuge und Drähte (Durchmesser ab 1 mm) kornförmige Fremdkörper (Durchmesser ab 1 mm)
5(K) Drahtschutz (wie IP 4) staubgeschützt Staubablagerung
6(K) Drahtschutz (wie IP 4) staubdicht kein Staubeintritt
Schutzgrade Wasserschutz (2. Ziffer)

 

Ziffer
 
Schutz gegen Wasser
 
0 kein Schutz
1 Schutz gegen senkrecht fallendes Tropfwasser
2 Schutz gegen schräg (bis 15°) fallendes Tropfwasser
3 Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
4 Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
4K Schutz gegen allseitiges Spritzwasser unter erhöhtem Druck, gilt nur für Straßenfahrzeuge
5 Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
6 Schutz gegen starkes Strahlwasser (Überflutung)
6(K) Schutz gegen starkes Strahlwasser unter erhöhtem Druck (Überflutung), gilt nur für Straßenfahrzeuge
7 Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
8 Schutz gegen dauerndes Untertauchen
9(K) Schutz gegen Wasser bei Hochdruck- /Dampfstrahlreinigung, gilt nur für Straßenfahrzeuge

Wenn eine der beiden Ziffern nicht angegeben werden muss, wird sie durch den Buchstaben X ersetzt (zum Beispiel „IPX1“). Bei Bedarf können an die Zahlenkombination noch Buchstaben zur genaueren Beschreibung der Schutzart angehängt werden. So wird der Buchstabe K für die Kennzeichnung der Ausrüstung von Straßenfahrzeugen bei einzelnen Kennziffern verwendet.

Weitere Informationen zu den IP-Schutzarten finden sich in der DIN EN 60529 und in der IEC Publication 529. Bis Oktober 1992 waren die Schutzarten in der DIN 40050 festgelegt.


Was sind Kabeleinführungen in metrisch/PG?

Die bis 2004 gebräuchlichen PG Kabeleinführungen sind bei allen von MERZ hergestellten Gehäusen in die heute gebräuchlichen metrischen Gewinde geändert. Bei einigen wenigen zugekauften Gehäusen wurden und werden die Kabeleinführungen nicht umgestellt. Eine Vergleichstabelle zwischen PG und M Gewinden.


Was sind Kompaktschalter?

Kompaktschalter ist ein in der Industrie gebräuchlicher Begriff und beschreibt eine Bauart von Lastrennschaltern. Es handelt sich dabei um Ein-/Ausschalter oder Umschalter, die für den Schaltschrankeinbau konzipiert sind. Meistens werden die Schalter für die Hutschienenmontage/Bodeneinbau oder Türeinbau gefertigt. Die Anschlussschrauben sind dabei immer aus einer Richtung zugänglich und liegen im Leitungszug. Der Begriff ist aber in keiner Norm definiert. MERZ zählt die Serien ML0 bis ML3 zu den Kompaktschaltern.


Was sind Lasttrennschalter?

Mechanische Schaltgeräte, die Ströme unter normalen Bedingungen im Stromkreis einschließlich einer angegebenen betriebsmäßigen Überlast schalten, führen und ausschalten können. Im geöffneten Zustand erfüllen die Kontakte die Anforderungen an einen Trenner. Alle Merz Nocken- und Kompaktschalter sind Lasttrennschalter! IEC/EN 60947-3


Welche Leitungs- und Kabeleinführungen werden benötigt?

Leitungs- und Kabeleinführungen von Gehäusen und Mittelwerte für die Abdichtungsbereiche von Kabelverschraubungen.

Pg = Panzergewinde

 

Pg = Panzergewinde 9 11 13,5 16 21 29 36 42 48
Durchgangsloch in mm 15,5 19 21 23 29 37,5 47,5 54,5 60
Außendurchmesser von Leitungen und Kabeln von -bis mm 4,5 - 7 6 - 9 9 - 12 11 - 14 14 - 18 18 - 25 25 - 32 30 - 38 34 - 42
M = metrische ISO-Gewinde
M = metrische ISO-Gewinde)
M.. x 1,5 mm
12 16 20 25 32 40 50 63
Außendurchmesser von Leitungen und Kabeln von -bis mm 3 - 6,5 5 - 10 6 - 12 11 - 16 15 - 20 19 - 27 26 - 34 32 - 44

 


Was sind Messgeräte-Umschalter?

Umgangssprachlich auch als Voltmeter- und Amperemeter-Umschalter bezeichnet, werden für verschiedenste Netzformen angeboten. Die Bandbreite der Schaltungen aus dem MERZ MN Programm deckt alle Wünsche ab.


Was ist ein Neutralleiterkontakt?

Wenn ein Gerät einen Pol nur für Neutralleiter hat, muss dieser Pol deutlich mit dem Buchstaben “N“ gekennzeichnet sein. Der geschaltete Pol für den Neutralleiter darf nicht vor den anderen Polen ausschalten und nicht nach den anderen Polen einschalten. Wenn ein Pol mit einem angemessenen Kurzschlussaus- und einschaltvermögen als Neutralleiter verwendet wird, dürfen alle Pole einschließlich Neutralleiter praktisch gleichzeitig schalten. IEC/EN 60947-1; 8.1.9
Der Neutralleiter kann nach Deutscher Norm geschalten werden, muss aber nicht. Dies ist z.B. in Frankreich anders. Hier muss der Neutralleiter in einer Anlage oder Maschine wie die anderen aktiven Leiter getrennt werden. Dies ist sowohl mit den MERZ Nockenschaltern (MN) durch die vielfältigen Schaltprogramme als auch bei den MERZ Kompaktschaltern (ML) möglich. Hier sind, je nach Baureihe, die Kontakte bereits in den Basisschaltern vorgesehen oder können als Zusatzkontakte angebaut werden.


Was ist ein Nockenschalter?

Die Nockenschalter besitzen je nach Schaltprogramm Schaltkammern, mit 1, 2, oder 3 (nur Baureihe 111) doppelt unterbrechenden Strombahnen. Jede Strombahn besteht aus 2 fest gelagerten Anschlusswinkeln und einer beweglichen Kontaktbrücke, die durch das Schaltdruckstück geführt wird. Die Kontaktbrücke wird durch die Kontaktfeder geschlossen. Das zur Fixierung der einzelnen Schaltstellungen notwendige Rastwerk ist mit verschiedenen Drehmomenten und 4 Schaltwinkeln kombinierbar. Die fingersicheren Nockenschalter sind mit unverlierbaren Plus-Minus-Anschluss-Schrauben ausgerüstet. Alle Anschlußpunkte haben eine Schraubendreherführung, trichterförmige Leitungseinführungen und sind kammerförmig ausgelegt. Leiterendanschläge garantieren die richtige Einstecktiefe.


Was ist eine Normung?

KEMA KEUR, UL, CSA, CCA Protokoll
Alle Schaltgeräte aus dem Hause MERZ unterliegen einer ständigen Kontrolle im eigenen Prüffeld. Darüber hinaus werden die Schaltgeräte von unabhängigen Labors überprüft und tragen die Prüfzeichen der KEMA, von UL und CSA.
In Europa und den Mittelmeeranrainerstaaten haben sich die Prüflabors geeinigt, die Prüfungen die auf Basis von IEC / EN-Normen erfolgen gegenseitig anzuerkennen. Aus diesem Grund tragen die Schaltgeräte von MERZ das KEMA KEUR Zeichen und erhalten von dort auch ein CCA Zertifikat, welches die internationale Anerkennung dokumentiert.


Was ist ein Not-Aus Schalter?

Bei bestimmten Maschinen darf der Hauptschalter die Funktion einer Not-Aus-Einrichtung erfüllen. Die Bedienteile müssen rot sein der Hintergrund muss gelb eingefärbt sein. Die Kontakte von handbetätigten Not-Aus-Einrichtungen müssen so ausgebildet sein, dass sie zwangsläufig geöffnet werden. Wo die Netz-Trenneinrichtung zum Ausschalten im Notfall direkt betätigt werden muss, muss sie leicht erreichbar sein.


Was ist ein Polumschalter?

Polumschalter werden für Motoren mit zwei oder mehreren Wicklungen eingesetzt. Damit läst sich die Drehzahl des Motors variieren. Da diese Motoren entweder mit auf das Motorenklemmbrett herausgeführten Wicklungen oder in Dahlanderschaltung, das heißt mit intern verbunden Wicklungen ausgeführt werden, sind hier für jeden Einsatzfall angepasste Schalter erhältlich.


Was ist Polyamid (PA)?

Polyamide finden Verwendung zur Herstellung von unzerbrechlichen Haushaltsgegenständen und technischen Teilen, die sehr abriebfest sein müssen, wie Dübel, Schrauben, Gehäuse, Gleitlager, Isolationsteile im Bereich Elektrotechnik, Kabelbinder, Klebesockel, etc.
Aufgrund ihrer Beständigkeit gegen Schmier- und Kraftstoffe bei Temperaturen bis über 150 °C werden sie auch im Fahrzeugbau für Motoranbauteile wie Ansaugsysteme, Kraftstoffleitungen, Motorabdeckungen usw. eingesetzt. Die zwei technisch am häufigsten verwendeten Polyamide sind PA 6 und PA 6.6. Ihr Herstellprozess ist grundlegend verschieden.
PA 6.6 und PA 6 sind sich dennoch chemisch und physikalisch sehr ähnlich und unterscheiden sich lediglich durch die gespiegelte Anordnung einer -CH2-NH-CO-Gruppe.


Was ist Polycarbonat (PC)?

Polycarbonate sind synthetische Polymere aus der Familie der Polyester. Polycarbonate sind glasklar, einfärb-, schweiß- und klebbar, außerdem sehr dimensionsstabil und besitzen eine hohe Schlagzähigkeit. Polycarbonate werden wegen ihres im Vergleich zu anderen Kunststoffen höheren Preises fast nur dort eingesetzt, wo diese zu weich, zu zerbrechlich, zu kratzempfindlich, zu wenig formstabil, oder nicht klar genug sind. PC zeichnet sich auch durch eine hohe UV-Beständigkeit und gute elektrische Eigenschaften aus. Merz benutzt PC für die Gehäuseserien I7 und höher.


Was ist REACH?

(Registration, Evaluation, Authorisation of Chemicals)

EU-Richtlinie No.1907/2006 vom 18. Dezember 2006

REACH regelt den Umgang mit (chemischen) Stoffen als solche, in Zubereitungen und in Erzeugnissen. REACH umfasst alle (chemischen) Stoffe, egal ob sie gefährliche Eigenschaften haben oder nicht. Auf Seite der Industrie haben folgende in der EU ansässige Unternehmen, die mit Chemikalien zu tun haben, Verpflichtungen unter REACH:

- Hersteller (von Chemikalien)
- Importeure (die Chemikalien in die EU einführen)
- Nachgeschaltete Anwender (Unternehmen, die Chemikalien verwenden)
- Händler (von Chemikalien)

Da Merz Schaltgeräte selbst keine Stoffe herstellt oder aus dem Nicht-EG-Raum importiert, treffen die Verpflichtungen zur (Vor-) Registrierung auf unser Unternehmen nicht zu. Basierend auf den bislang erhaltenen Informationen unserer Vorlieferanten ist davon auszugehen, dass die in Verwendung stehenden Rohstoffe fristgerecht (vor-) registriert wurden.

 


Was ist ein Reparatur- und Wartungsschalter?

Reparatur- und Wartungsschalter dienen der Abschaltung von Maschinen und Anlagenteilen, die nicht unmittelbar mit der Steuerung verbunden sind, oder bei denen die Gefahr eines unbeabsichtigten Anlaufens während der Wartung oder im Reparaturfall besteht. Um die Arbeiten für den Werker sicher zu machen, müssen diese Schalter abschließbar sein und die gleichen Eigenschaften wie ein Hauptschalter nach IEC/EN 60204-1 haben.


Was sind Richtwerte für Drehstrom-Käfigläufermotoren mit 1500 min-1/50 Hz?

Die Motorbemessungsströme gelten für normale innen- und oberflächengekühlte Motoren. Sicherung: träge bzw. gL-Charakteristik mit Angabe der kleinstmöglichen Kurzschluss-Sicherung. Anlauf direkt: Anlaufzeit max. 5 s, Anlaufstrom max. 6 x Motorbemessungsstrom Anlauf Y: Anlaufzeit max. 15 s, Anlaufstrom max. 2 x Motorbemessungsstrom.


Was ist RoHS?

Die EU-Richtlinie 2011/65/EU dient der Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten. Sie regelt die Verwendung und das Inverkehrbringen von Gefahrstoffen in Elektrogeräten und elektronischen Bauelementen. Die Richtlinie 2011/65/EU (RoHS 2) löste am 3. Januar 2013 die Vorläufer-Richtlinie 2002/95/EG (RoHS 1) ab. Beide Richtlinien werden inoffiziell mit RoHS abgekürzt (englisch Restriction of Hazardous Substances ‚Beschränkung [der Verwendung bestimmter] gefährlicher Stoffe‘).

Im Wesentlichen handelt es sich dabei um Stoffverbote, also die Auflistung von Stoffen, welche ab 01.07.2006 in Produkten nicht mehr enthalten sein dürfen. Grenzwerte für die dort gelisteten Stoffe wurden für Deutschland im Entwurf zum ElektroG vom 01.09.2004 festgelegt. Bereits 2003 wurden bei der MERZ Schaltgeräte GMBH + CO KG die relevanten Verbotsstoffe in den betroffenen Produkten identifiziert und Alternativstoffe ermittelt und erprobt. Unserer Produkte entsprechen in vollem Umfang den Richtlinien. Eine Änderung der Artikelnummern wurde nicht durchgeführt. Die Konformität unserer von der Richtlinie betroffenen Produkte ist in vollem Umfang gegeben.

 

 


Was sind Schaltbilder?

Die Schaltbilder in diesem Katalog weichen von der DIN-normgerechten Darstellung ab. Alle Kontakte bei Nocken- und Hauptschaltern werden immer nur als Schließer dargestellt. Ob ein Kontakt in einer speziellen Schaltstellung offen oder geschlossen ist, wird in der Matrix unterhalb der Kontakte als Kreuz dargestellt. Diese Art der Zeichnung ermöglicht speziell bei Nockenschaltern mit vielen Schaltstufen eine deutlich einfachere und transparentere Darstellung der Funktion.


Was sind Schalter mit Rückzug?

In vielen technischen Anwendung ist es notwendig, Maschinen und Anlagen nur im Impuls- oder Tippbetrieb zu steuern. Um sicherzustellen, dass ein Gerät nicht in Dauerbetrieb geht, können MERZ Nockenschalter so ausgeführt werden, dass der Schalter nach Betätigung in seine Ausgangsposition zurückspringt. Anwendungsbeispiele hierfür sind Hebebühnen, bei denen in Aufwärts- und Abwärtsrichtung der Schalter bis zur gewünschten Position gehalten werden muss, oder Pumpen, die normalerweise nur in eine Richtung drehen, aber für den Reinigungsbetrieb kurzzeitig „rückwärts“ gefahren werden.


Was sind Sicherheitsschalter?

Sicherheitsschalter sind gekapselte Haupt- oder Reparatur- und Wartungsschalter, deren Gehäuse bei in Nullstellung abgeschlossenem Griff nicht geöffnet werden kann. MERZ realisiert dies mit den Kunststoffgehäusen der Serien I1 bis I3.


Was sind Stern-Dreieck-Schalter?

Eine Stern-Dreieck-Schaltung dient dazu, größere Drehstrommotoren mit Kurzschlussläufer (ab 4 kW) anlaufen zu lassen.
Am öffentlichen Niederspannungsnetz 230V/400V darf gemäß TAB der Einschaltstrom von Motoren 60A nicht überschreiten. Motoren ab 4kW Nennleistung dürfen deshalb nur über ein strombegrenzendes Anlassverfahren eingeschaltet werden.
Dies vermeidet das Auslösen von Sicherungen und eventuelle Spannungseinbrüche aufgrund des sonst hohen Anlaufstroms bei direkter Einschaltung. Stern-Dreieck-Schalter bieten hier die kompakteste und preiswerteste Möglichkeit. Es sind Varianten für eine und zwei Drehrichtungen verfügbar. Außerdem können die Schalter mit Impulskontakten für die Ansteuerung von zusätzlichen Netzschützen ausgerüstet werden.


Was ist die Strombelastbarkeit von Leitungen?

Strombelastbarkeit und Schutz bei Überlast von Leitungen und Kabeln für feste Verlegung bei 25°C Umgebungstemperatur. DIN VDE 0100-520


Was ist ein Stufenschalter?

Stufenschalter stellen die vielfältigsten Varianten innerhalb der MERZ MN Serien dar. Dies sind von 3 bis 12 Schaltstufen ausführbar und mit oder ohne Nullstellung erhältlich. Dabei können die Schalter für 1-, 2- oder 3 poligen Betrieb ausgeführt werden. Beim Stufenschalter wird je Schaltstufe ein Kontakt aktiviert und beim Weiterschalten deaktivert. Von Kontakt zu Kontakt besteht beim Umschalten keine Überschneidung.


Was sind die Trennereigenschaften?

Funktion zur Abschaltung der Spannungsversorgung der gesamten Anlage oder eines Anlagenteils, wobei die Anlage aus Sicherheitsgründen von jeglicher Energiequelle getrennt wird. Die Anzeige der Stellung der Hauptkontakte muss eindeutig und wirksam sein. Die Trenneinrichtung muss nach IEC/EN 60204-1 in der Aus- (Trenn-) Stellung abschließbar sein. Nach IEC/EN 60947-3 werden erhöhte Ansprüche an die Bedienteilfestigkeit gestellt, um zu verhindern, dass bei einem verschweißten Schalter das Bedienteil in die Aus-Stellung gebracht werden kann. EN 60947-3; 8.1.7


Was ist eine Überlast?

Betriebsbedingungen in einem elektrisch fehlerfreien Stromkreis, die einen Überstrom verursachen.

Umrechnungsfaktoren für die Strombelastbarkeit von PVC-isolierten Leitungen und Kabeln bei von 25°C abweichenden Umgebungstemperaturen.


Was ist ein Umschalter?

Umschalter werden bei MERZ auf Basis von Nockenschaltern realisiert und dienen entweder zum Aufschalten einer Quelle auf zwei verschiedene Strompfade oder im umgekehrten Fall zum Aufschalten zweier getrennter Quellen auf einen Abnehmer. Der bekannteste Vertreter der zweiten Kategorie ist der „Netz-0-Generator“ Schalter, über den bei Stromausfall zunächst das zu speisende Netz von der Hauptversorgung sicher getrennt wird und dann ein externer Generator aufgeschaltet wird. Die Schalter können in bis zu 8-poliger Ausführung gebaut werden und sind sowohl mit als auch ohne Nullstellung verfügbar.


Was ist eine Unterspannungsauslösung (USPA)?

Die MERZ USPA-Schalter mit UnterSPannungsAuslösung sind erhältlich für ein Leistungsspektrum von 32A - 63A. Die Unterspannungsauslösung (USPA) ist eine elektromechanische Einrichtung, die zur Abschaltung des Schalters führt, wenn die Versorgungsspannung des speisenden Netzes einen gewissen Wert unterschreitet. Der Schaltergriff springt dabei in die Nullstellung zurück. Die USPA der MERZ Schalter ist so ausgelegt, dass selbst bei blockiertem Griff die Kontakte öffnen (Freiauslösend). In vielen Ländern ist der Unterspannungsschutz Vorschrift, speziell für gefährliche Maschinen, mit rotierenden Werkzeugen.


Was ist ein Wendeschalter?

Wendeschalter dienen zur Drehrichtungsumkehr an Drehstrommotoren. Es werden bei der Umschaltung von Position 1 über 0 auf 2 zwei Phasen des Drehstromnetzes vertauscht, sodass der Motor in umgekehrter Richtung startet. Für gewöhnlich kommt die Schaltungsvariante W___/3. zum Einsatz. Diese schaltet alle drei Phasen und trennt in der „“0““-Stellung den Motor komplett vom Netz. Im nächsten Schritt wird der Motor mit zwei vertauschten Phasen wieder angeschalten. Für Motor-Starter-Kombinationen, bei denen dem Wendeschalter noch ein Netztrenner vorgeschaltet ist, gibt es ebenfalls eine Schaltervariante die zwei Phasen vertauscht, jedoch werden in diesem Fall nur diese beiden Phasen in der „0“-Stellung abgeschalten, während die dritte Phase durchverdrahtet wird (Schaltungsvariante W___/2.). Dieser Schalter ist kompakter gebaut, hat jedoch den Nachteil, dass, solange
der vorgeschaltete Netztrenner nicht abgeschaltet ist, immer Spannung am Motor anliegt.
Die Schalter gibt es mit und ohne Nullstellung. Auch Ausführungen mit ein- oder zweiseitigem Rückzug in die Nullposition sind verfügbar.


Was ist eine Zwangsöffnung?

Gemäß IEC/EN 60947-5-1 muss bei zwangsöffnenden Kontakten sichergestellt sein, dass die Kontakte als direktes Ergebnis einer festgelegten Bewegung des Betätigungsteils des Schalters über nicht federnde Teile vollständig geöffnet sind, wenn das Bedienteil den Zwangsöffnungsweg mit der vom Hersteller angegebenen Kraft zurückgelegt hat.